Rückenschmerzen?

Bei einem Großteil der Rückenschmerzen handelt es sich um die Folgen muskulärer Verspannungen. Diese entstehen beispielsweise durch eine falsche Haltung, durch verminderte Atmung infolge von Stress oder Gefühlen wie Ängste; sie können aber auch als Folge von Funktionsstörungen innerer Organe entstehen. Sie führen zu minimalen Verschiebungen von Wirbeln oder zu Blockaden von Gelenken. Weiter führen solche muskuläre Spannungen häufig zu Gelenkblockaden, zu einem Beckenschiefstand und zu funktioneller Beinlängendifferenz und damit längerfristig auch zu einer Verkrümmung der Wirbelsäule. Lange bestehende Muskelverspannungen und -verhärtungen können auch die Funktion der Organe beeinträchtigen.

Nach einer ausführlichen Befunderhebung wird die gesamte Körperstatik wieder ins Lot gebracht. Eine spezielle Grifftechnik in Verbindung mit einem speziellen Muskelzug, wie dies bei der Dynamischen Wirbelsäulentherapie nach Popp oder nach Dorn geschieht, bringt die Gelenke bzw. Wirbel wieder in ihre optimale Position und führt, in Verbindung mit individueller Massage, meist nach wenigen Behandlungen zu einer deutlichen Entlastung oder Heilung. Erfahrungsgemäß wird die Behandlung bei chronischen Schmerzen durch  Fußreflexzonen-Massagen und Maßnahmen zur Entsäuerung und Entgiftung optimal  unterstützt. Um eine dauerhafte Heilung zu gewährleisten, ist es sinnvoll, selber durch gezielte, einfache Übungen dazu beizutragen. Wer grundlegend und langfristig eine Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit bis ins hohe Alter anstrebt, kann dies durch Üben von Tai Chi Chuan oder Qi Gong  (vgl. Extrabeschreibung) erreichen.